Brandbekämpfung

Für die Brandbekämpfung stehen der Sehlder Wehr zwei Wasserführende Fahrzeuge zur Verfügung.  Das Löschgruppen-fahrzeug vom Typ "LF 10" führt 1.000 Liter Wasser mit, das geländegängige Staffellöschfahrzeug vom Typ "StLF 20" 3000 Liter. Somit steht auch bei Bränden außerhalb geschlossener Ortschaften eine ausreichende Wasser- & Schaummittelmenge (240 Liter Mehrbereichs- schaummittel) für den Ersteinsatz zur Verfügung.

 

Auch für Einsätze unter Atemschutz sind in Sehlde viele Kameraden besonders ausgebildet. Dafür stehen spezielle Werkzeuge zur Verfügung. Mit dem Rauchvorhang und Drucklüfter ist es möglich die Ausbreitung von Brandrauch zu verhindern und Räume zu entrauchen. Die Wärmebildkamera ist für die Orientierung in stark verrauchten Bereichen ein sehr wichtiges Hilfsmittel. Um im Falle eines Atemschutznotfalls schnell helfen zu können ist eine Atemschutznotfalltasche vorhanden.

 

Speziell für die Wald- & Flächenbrandbekämpfung verfügt die Wehr über eine umfangreiche Ausrüstung. Mit den, auf beiden Löschfahrzeugen verlasteten, Feuerpatschen lässt sich auch ohne Wasser eine Brandbekämpfung durchführen. Außerdem verfügt die Sehlder Wehr über einen 20 Liter Löschrucksack und umfangreiche Ausrüstung mit D-Schläuchen, die teilweise in Schnellangriffstaschen verlastet sind.

Ein 5000 Liter Faltbehälter ermöglicht es eine Löschwasserreserve in Gebieten mit schlechter Wasserversorgung aufzubauen und diesen mit Wassertanks aus Löschfahrzeugen im Pendelverkehr zu füllen.

 

Aufgrund dieser Ausrüstung und Ausbildung ist die Feuerwehr Sehlde nicht nur für die Brandbekämpfung in Sehlde zuständig, sondern unterstützt auch die Feuerwehren der Samtgemeinde Baddeckenstedt überörtlich, um eine genügende Anzahl von Atemschutzgeräteträger(innen) und eine ausreichende Löschwasserversorgung sicher zu stellen. Außerdem ist die Feuerwehr Sehlde bei fast allen Bränden mit erhöhtem Wasserbedarf in der Samtgemeinde Baddeckenstedt (z.B. Wald- & Wiesenbrände, LKW-Brände, etc.) eingebunden.